Sonder-Auslandsprojekt: Apples with good product quality don't fall from the tree!

In Anlehnung an ein GIZ Programm zur lokalen Wirtschaftsförderung soll untersucht werden, inwiefern durch eine Stärkung der Qualitätsinfrastruktur positive Einkommenseffekte für Bauern und Jugendlichen erzielt werden können.

Anknüpfend an das PTB-finanzierte Auslandsprojekt zur Nutzung von Qualitätsinfrastruktur (QI) in Ghana 2015 führt das SLE im Jahr 2016 eine Studie zur Nutzung von QI in Kirgistan durch. Diesmal liegt der Fokus allerdings mehr auf Beschäftigungseffekten vor allem für Jugendliche durch verbesserte Lebensmittelsicherheit und –qualität.

Kirgisische Produkte wie Tomate, Pflaume und Wildapfel oder auch Walnuss finden Absatz auf dem nationalen Markt und in der Eurasischen Wirtschaftszone. Auch in der EU gibt es mögliche Abnehmer, die sogar Bio-Qualität bezahlen wenn diese auch nachgewiesen ist. Die Qualität und Einhaltung von Lebensmittelsicherheitsstandards bedingt jedoch den Zugang zu diesen Märkten. Qualitätsinfrastruktur als Dienstleistung dient somit dem transparenten Nachweis der Qualität und Sicherheit vom Produzenten zum Verbraucher. Um internationale Standards zu erfüllen, sollten lokale Prüfkapazitäten aufgebaut und länderübergreifende Verknüpfungen hergestellt werden, wie zum Beispiel Global GAP.

Basierend auf einer partiellen Wertschöpfungsanalyse wird das Team folgende Fragestellungen bearbeiten:

  • Welche Qualitätsanforderungen werden seitens der Abnehmer an kirgisische Produkte gestellt und wie wird der Nachweis erbracht?
  • Inwiefern entspricht die Produktion, Weiterverarbeitung und der Transport kirgisischer landwirtschaftlicher Produkte internationalen Standards?
  • Wie ist der Zugang Kirgisischer Bauern zur Qualitätsinfrastruktur im Heimat- und Käuferland?
  • Welche kirgisischen QI-Dienste können die Einhaltung von Lebensmittelstandards gewährleisten? Welche weiteren QI-Dienste sind notwendig?
  • Welche Potentiale bzw. Absatzmärkte lassen sich aus einer erweiterten QI Nutzung erschließen? Welche Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich, vor allem für Jugendliche?
  • Wie kann die Förderung von Lebensmittelsicherheit in bestehende GIZ-Vorhaben integriert werden?

Studie Kirgistan