Nachhaltigkeit moderner Agrar-und Ernährungssysteme (NAMAGE) 

Anforderungen an die Entwicklung und Förderung von agrarischen Wertschöpfungsketten in der Entwicklungszusammenarbeit.

Das BMZ hat seit 2014 mit seiner Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ (SEWOH) einen Schwerpunkt auf die Umsetzung und Ausgestaltung des Wertschöpfungskettenansatzes in Globalvorhaben, hier insbesondere in den „Grünen Innovationszentren in der Agrar-und Ernährungswirtschaft“ (GIAE) gesetzt. Die Ziele des Projektes NAMAGE sind 1) eine Analyse ausgewählter SEWOH-Projektzusammenhänge, 2) die Auswertung wissenschaftlicher Erkenntnisse über Indikatoren nachhaltiger Wertschöpfungsketten, 3) Lieferung eines praxisnahen Methodenbeitrags zur Entscheidungsunterstützung zukünftiger WSK-Förderansätze und 4) Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung bestehender Komponenten der Sonderinitiative EINEWELT ohne Hunger (SEWOH).

Projektleitung

Hanisch, Markus Prof. Dr.

Stellen


Die Stellen werden noch besetzt und demnächst ausgeschrieben.

Mittelgeber

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Laufzeit

Projektstart: 08/2020

Projektende: 06/2022


Forschungsbereiche

Agrarökonomie und -soziologie

Forschungsfelder

Agrarökonomie und -soziologie

Zum Forschungsportal und Eintrag in der Projektliste.



Unsere Webseite verwendet lediglich technisch notwendige cookies. Wir verwenden keine Tracking oder Werbecookies.Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.