Masterprogramm Mosambik

Mit dem Aufbau eines Masterkurses in Mosambik hat das SLE im Jahr 2008 erstmalig große Teile seines Curriculums an einen anderen Kontext und neue Zielgruppen angepasst.

Der Masterstudiengang „Ländliche Soziologie und Entwicklungsmanagement“ läuft seit Frühjahr 2008 als berufsbegleitendes Studium mit Präsenzpflicht. Er wurde gemeinsam mit der Universität Eduardo Mondlane (UEM) in Maputo entwickelt und aufgebaut und mittlerweile wurde der 9. Jahrgang begrüßt.

Hierzu hat das SLE verschiedene Beratungsleistungen erbracht. Sie reichten von der Beteiligung am Gesamtdesign des neuen Studiengangs bis hin zu der Ausbildung von Trainerinnen und Trainern und der Einführung anwendungsorientierter Forschungsprojekte. Die Kurse werden in portugiesischer Sprache angeboten.

Rund 140 Studentinnen und Studenten haben das Programm bereits absolviert - mit einem Frauenanteil von 55 Prozent. Die Studierenden kommen aus unterschiedlichen staatlichen und nichtstaatlichen Einrichtungen, die mit der Planung, Durchführung und Bewertung von Programmen und Projekten in ländlichen Räumen befasst sind. Hierzu zählen beispielsweise das nationale Katastropheninstitut und das Sozialministerium.

Von 2013 bis 2016 läuft die zweite Phase der Kooperation zwischen UEM und SLE, die vom DAAD kofinanziert wird. Dabei stehen die Qualitätssicherung und Weiterentwicklung des Masterstudiengangs im Vordergrund. Schwerpunkte sind:

  • Die Einrichtung von Spezialisierungsrichtungen (Projektplanung, Monitoring und Evaluierung, Ernährungssicherung sowie Umwelt und Naturressourcenmanagement), um dem nationalen Bedarf an Fach- und Führungskräften Rechnung zu tragen.
  • Der Aufbau und Pflege eines Alumni-Netzwerkes sowie die Entwicklung eines Monitoringsystems und eine verbesserte Evaluierung der Lehre.
  • Die Ausweitung der Kapazitäten für anwendungsorientierte Studien durch Aus- und Fortbildung von Supervisoren.
  • Der Aufbau von universitären Partnerschaften, z. B. mit Institutionen in Brasilien.

Der Studiengang beinhaltet sowohl „klassische“ soziologische Themen wie Institutionen im ländlichen Raum oder empirische Sozialforschung als auch Module zu Fragen des Entwicklungsmanagements.

Inhalte:

  • Modul 1: Kommunikation, Kooperation, Moderation und Konfliktmanagement
  • Modul 2: Sozioökonomische Strukturen in ländlichen Räumen
  • Modul 3: Ländliche Institutionen, lokale Politiken und Entwicklungsmaßnahmen
  • Modul 4: Forschungsmethoden in den Sozialwissenschaften
  • Modul 5: Fundamente der Soziologie
  • Modul 6: Entwicklungssoziologie
  • Modul 7: Umwelt, Ressourcenmanagement und Katastrophenvorsorge
  • Modul 8: Planung und Management von Projekten
  • Modul 9: Dezentralisierung
  • Modul 10: Organisationsentwicklung
  • Modul 11: Gemeinwesenentwicklung
  • Modul 12: Ernährungssicherung
  • Modul 13: Aktions-und Entscheidungsorientierte Untersuchungen
  • Modul 14-16: Feldforschung und Ausarbeitung der Masterarbeit

Projektleitung: Dr. Karin Fiege
Wissenschaftliche Mitarbeiter: Anja Schelchen

 

Die Arbeit im Feld zur Datenerhebung für die Masterarbeit, der Kontakt mit den betroffenen Menschen des Untersuchungsbereiches: All das hat mir geholfen, Leidenschaft für den Bereich der erneuerbaren Energien zu entwickeln und ein Problem zu erkennen, das gelöst werden musste."

Gilda Monjane - Beraterin für Gender Fragen im Energiesektor

Ich werde mich immer an die Übungen des Kurses "Teamarbeit und Konfliktmanagement" erinnern. Durch praktische Übungen und Spiele erlernten wir Techniken und Werkzeuge, um unsere individuelle Arbeit und Gruppenarbeit zu verbessern und bessere Ergebnisse zu erzielen."

Luisa Chuicamisse Mutisse - Wissenschaftliche Mitarbeiterin der UEM, Direktorin des Departments für Geschichte

Mein vorheriger Masterstudiengang war sehr theoretisch. Der Masterstudiengang „Ländliche Soziologie und Entwicklungsmanagement“ hingegen ist eine Mischung aus Theorie und Praxis. Das ist sehr gut für StudentInnen, da sie technische Instrumente für ihre tägliche Arbeit benötigen. Die Einteilung des Lehrprogramms in Module statt in halbjährliche Disziplinen ermöglicht zudem größere Flexibilität für berufstätige Studierende."

Paulo Lopes - Dozent des Masterstudiengangs

Während des Masterstudiengangs „Ländliche Soziologie und Entwicklungsmanagement“ hatte ich KollegInnen aus verschiedenen Bereichen der Naturwissenschaften, etwa der Chemie. Diese ermöglichte interdisziplinäre Erfahrungen, was ich als sehr positiv bewerte."

Book Sambo - Dozent des Masterstudiengangs